Gera

07

Aug

Gera

Die Otto Dix-Stadt Gera ist mit rund. 102.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Thüringens. Im Einzugsbereich leben etwa 450.000 Menschen. Bis 1990 bedeutender Industriestandort der Branchen Textilmaschinenbau, Textilindustrie, Maschinenbau, Elektronik und Feinmechanik/Optik, konzentriert sich Geras Wirtschaft heute vorrangig auf den Dienstleistungssektor, die Automobilindustrie, die Umwelttechnik und den Maschinenbau. Ebenso haben sich mehr als 40 moderne technologieorientierte Firmen – unter anderem aus den Bereichen Medizintechnik, Mikroelektronik, Softwareentwicklung und Optik – hier bereits angesiedelt. Gera liegt nur 20 Kilometer vom Hermsdorfer Kreuz, dem Schnittpunkt der Verkehrsachsen A9 Berlin – München und der A4 Dresden – Frankfurt/Main entfernt und verfügt in Gera-Leumnitz über einen eigenen Verkehrslandeplatz. Im Umkreis von etwa 100 Kilometern befinden sich Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorte wie Erfurt, Weimar, Ilmenau, Jena, Leipzig, Halle und Chemnitz. Der Interkontinental-Flughafen Leipzig/Halle ist in einer Stunde zu erreichen. Für Investoren bietet Gera ausgezeichnete Bedingungen.

Gera

Theater in Gera

Und in Gera lässt es sich gut leben und wohnen: In dem im Jahr 2007 von dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend veröffentlichten Familienatlas ist Gera auf dem Gebiet Vereinbarkeit von Familie und Beruf auf Platz 2 eingestuft.

Die Stadt bietet für ihre Bewohner und Gäste viele Möglichkeiten in Sachen Freizeit und Kultur: So entstand auf den ehemaligen Hofwiesen mit dem BUGA-Hofwiesenpark auf einer Fläche von 300.000 qm ein attraktiver Stadtpark mit Veranstaltungs- und Spieloval und der sanierten Villa Jahr. Bei einem Bummel erkunden Sie die historisch gewachsene Altstadt, in der der Maler und Grafiker Otto Dix geboren wurde. Nicht nur die prächtige Stadtapotheke am Markt mit ihrem reich verzierten Erker, sehenswerte Gründerzeitvillen oder die „Geraer Höhler“ sind einzigartig. Es lohnt sich auch die Geraer Kulturmeile zu ergründen. Eine in Jahrhunderten gewachsene Kulturlandschaft prägt das Gesicht der Stadt. Die Geraer Museen, zu denen heute Kunstsammlung mit Orangerie und Otto-Dix-Haus, Stadtmuseum, Museum für Naturkunde und Museum für Angewandte Kunst gehören, können auf eine über 125-jährige Geschichte zurück blicken und bieten exklusive Ausstellungen.

Das Geburtshaus des Malers und Grafikers Otto Dix im Stadtteil Untermhaus bildet gemeinsam mit der barocken Orangerie eine Memorial- und Ausstellungsstätte der Kunstsammlung Gera. Kunstgenuss pur präsentiert das Jugendstil-Theater, das nach umfangreicher Sanierung in alter Pracht im April 2007 eröffnet wurde. Und die Ger-
schen verstehen es, Feste zu feiern, wie sie fallen. Dazu gehören u.a. das Internationale Feuerwerksfestival „Flammende Sterne“ oder das Höhlerfest. Auch ein Besuch am Bergfried des ehemaligen Schlosses Osterstein oder im Geraer Tierpark mit der Parkeisenbahn lohnt sich.