Dresden

07

Aug

Dresden

Die sächsische Landeshauptstadt hat sich nach der Wende zu einem anerkannten und dynamischen Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort entwickelt. Kennzeichnend für die Struktur der Wirtschaft ist das breite Branchenspektrum und die enge Verflechtung von Forschung und Industrie. Dabei gehen die entscheidenden Wachstums- und Entwicklungsimpulse von den drei zukunftsorientierten Kompetenzfeldern aus: Mikroelektronik/Informations- und Kommunikationstechnologie, Nanotechnologie/Neue Werkstoffe und Life Sciences/Biotechnologie.

Semperoper

Semperoper in Dresden

Dresden besitzt mit direkten Autobahnanbindungen nach Prag und Warschau eine Schlüsselposition bei der Erschließung der osteuropäischen Märkte. Weitere Pluspunkte für diese Funktion sind der internationale Flughafen und der Elbhafen.
Als europäische Kulturmetropole bietet Dresden seinen Besuchern Attraktionen von höchstem Rang. Über 800 Jahre Kulturgeschichte verbinden sich hier dynamisch mit modernen Entwicklungen in Architektur, Kunst, Musik und Theater. Weltweit bekannt ist das historische Stadtzentrum mit seinem einzigartigen Ensemble aus Zwinger, Semperoper, Residenzschloss, Brühlscher Terrasse und Frauenkirche.

Geographie und Atmosphäre Dresdens werden gleichermaßen vom Fluss geprägt: Die Elbe formte das ausgedehnte Tal, in dem sich das Dresdner Stadtgebiet befindet. Zum Fluss hin orientierten sich die wichtigen Bauten der alten sächsischen Residenz. Heute prägt der Naturraum der Elbauen und -hänge wesentlich die hohe Lebensqualität der Stadt die geschützte Flusslandschaft bietet Raum für Natur und vielfältige Nutzung.